Interview mit Florian Dieminger

Interview mit Motocross-Jugend-Staatsmeister Florian Dieminger

Der MSC Seitenstetten-Rookie erfüllte sich 2017 mit dem Jugend-Staatsmeistertitel einen „Kindheitstraum“. Im Supercross.at-Interview spricht der 13-jährige Jugend-Champion aus Seitenstetten über sein erfolgreiches Jahr und seine Zukunftspläne. Erstmals setzte Florian heuer auf Mentaltraining und Sport-Hypnose von Tom Katzensteiner – Damit bekam der Motocross-Youngster eine neue Denkweise verpasst – nämlich den Fokus auf den „Glauben des Erfolges“ zu richten…
 

Florian, nochmals herzliche Glückwünsche zum Gewinn des Österreichischen Jugend-Motocross-Staatsmeistertitels 2017. Du wurdest ja von deinen Fans und deinem Verein, dem MSC Seitenstetten bereits groß gefeiert. Wie hast du diese besonderen Momente erlebt?
Florian: „Der Magic Moment war beim Finale in Oberdorf als mich da 60 Fans aus Seitenstetten beim Finale angefeuert haben. Ich bekam viele Glückwünsche, es waren ganz besondere Momente für mich, einfach ein tolles Gefühl und unvergessliche Erlebnisse.“

2017 war dein Jahr, ein Jahr wo Du Österreichischer Motocross Jugend-Staatsmeister  geworden bist. Das Jahr brachte neben den vielen Höhenflügen, aber auch Tage zum Nachdenken?
Florian: „Ja das war schon beim Saisonstart in Langenlois so, wo ich in einem Lauf Pech hatte und da denkt man dann gleich an die verlorenen Punkte. Ich habe nach Langenlois die Jugend-ÖM-Pause bis Weyer genützt, um bei den EM-Zonen-Läufen zu starten. Das war sehr wichtig, und die Top 10 Ergebnisse haben mich natürlich wieder sehr gestärkt.“

In Weyer konntest du gewinnen, in Rietz gab es Top 5 Ergebnisse und dann in Seitenstetten kam dein Heimrennen. Wie ging es dir bei diesem Auftritt vor den vielen Fans?
Florian: „Seitenstetten war ein ganz besonderes Rennen. Ein Heimrennen und schwierigste Bedingungen, das Rennen war eine Regenschlacht, die ich aber für mich entscheiden konnte. Das gab mir wieder viel Motivation.“

Nach Seitenstetten warst du Zweiter in der Gesamtwertung der 85ccm ÖM, der Druck war natürlich da in Fresach unbedingt zu gewinnen. Wir hast Du das geschafft?
Florian:„Ich habe mich nicht zu viel mit den Punkten beschäftigt und habe neben Motocross- und Fitness sehr viel MENTAL trainiert. Tom Katzensteiner hat bei mir Hypnose gemacht und mir damit eine andere Denkweise verpasst. Der Fokus war dann auf den Glauben des Erfolges gerichtet und jedes Zweifeln und die Angst zu verlieren, war wie ausgelöscht. Ich konnte dann in Fresach zweimal gewinnen“.

Auch in Hochneukirchen konntest Du den zweiten Lauf gewinnen, damit konntest Du die Titelchancen nochmals erhöhen. In Oberdorf war es dann soweit?
Florian: „In Oberdorf bin ich dann nach Bestzeit in der Qualifikation zwei sichere Rennen gefahren. Die Fans haben mich dann fast zum Titel getragen. Es war ein ganz tolles Jahr 2017, nochmals vielen Dank an jedem der mich unterstützt hat“.

Florian, wo sehen wir den Jugend-Staatsmeister im nächsten Jahr 2018?
Florian: „Ich werde in die 125ccm Klasse wechseln und wir wollen uns auf Einsätze im Auner 125ccm 2-Takt Cup konzentrieren. Natürlich möchten wir auch bei anderen Rennserien starten, aber das entscheiden wir erst“.

Florian, wir bedanken uns für das Gespräch mit dir, gratulieren dir nochmals zum Titelgewinn und wünschen dir für 2018 – ALLES GUTE und viele erfolgreiche Rennen!